Clix Five Hundred

Der Clix Five Hundred E.Z.Flo Safety Razor hat hier meines Erachtens Erwähnung verdient.

image

Ich besitze zwei verschiedene, jedoch baugleiche Typen des Clix. Der eine ist dunkel brüniert, der andere hat denselben Bakelit oder Kunststoffgriff aber sowohl die Kopf- als auch die Grundplatte sind goldfarben.

image

Über diesen Hobel ist nicht sehr viel in Erfahrung zu bringen, zu Unrecht, wie ich finde. Vorwiegend herrscht die Meinung, dass es sich um einen Hobel handelt, der hergestellt wurde, um die Nachfrage der amerikanischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg zu stillen, ähnlich dem Gillette Contract Tech.

image

Die Grundplatte ist nicht durchbrochen, es ist lediglich eine Rille eingefräst worden, in die die die Leisten der Kopfplatte passen. Natürlich passen nur Langlochklingen. Auch hier also der Wechsel von der Dreiloch- zur Langlocklinge bereits vollzogen.

Ich habe auch gelesen, dass einige Rasuristi den Kopf des Clix mit einem Tech vergleichen. Ich finde, das sind zwei ganz verschiedene Erzeugnisse. Der Kopf eines Gillette Tech ist, auch wenn wertiger hergestellt, i.d.R. ein Blechding, wohingegen der Clix mit einer Gussvariante aufwartet. Die Schaumkanten sind angenehm abgerundet und der Rasierer fühlt sich sehr sanft auf dem Gesicht an und rasiert dementsprechend sanft, jedoch wenn man den Winkel einmal verinnerlicht hat, sehr gründlich.

image

Der Clix Five Hundred wurde von Conrad Razor Blade Co., Inc., Clix Division, Long Island, New York in den 1940ern hergestellt. Die Clix Corp. stellte zwischen 1931 und 1952 Rasierklingen und -hobel her. Quelle SRC, Robert Waits.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s